Aktuelles aus der Welt von BOGE

Erstes Vollkunststoff-Bremspedal für batterieelektrischen Sportwagen

Bei batterieelektrischen Sportwagen zählt jedes Gramm Gewicht. Daher kommt im ersten Serienfahrzeug dieses Segments ein Vollkunststoff-Bremspedal zum Einsatz. Das Sicherheitsbauteil wurde von BOGE zusammen mit

Bei batterieelektrischen Sportwagen zählt jedes Gramm Gewicht. Daher kommt im ersten Serienfahrzeug dieses Segments ein Vollkunststoff-Bremspedal zum Einsatz. Das Sicherheitsbauteil wurde von BOGE zusammen mit LANXESS entwickelt. Seine hohe mechanische Belastbarkeit bei sehr geringem Gewicht verdankt es einer thermoplastischen Composite-Konstruktion. Für den Aufbau werden ein Einleger aus dem endlosfaserverstärkten, thermoplastischen Verbundwerkstoff Tepex dynalite von LANXESS und mehrere Tapes verwendet. 

Der Verbundaufbau senkt das Gewicht des Bremspedals um 50 Prozent gegenüber einer vergleichbaren Stahlkonstruktion. Die hohen Lastanforderungen an das Strukturbauteil werden durch den maßgeschneiderten Faserlagenaufbau des Tepex-Einlegers sowie durch eine zusätzliche lokale Tape-Verstärkung erfüllt.

Gegenwärtig befinden sich vier unterschiedliche Bremspedalausführungen in der Serienfertigung, bei denen auf eine Vollkunststoff-Version gesetzt wird. Für alle Bauteilvarianten sind die Lastpfade auch entsprechend den unterschiedlichen Torsionsrichtungen optimiert.

Foto: LANXESS AG – Vollkunststoff-Bremspedal für einen batterieelektrischen Sportwagen mit einem Einleger aus dem endlosfaserverstärkten, thermoplastischen Verbundwerkstoff Tepex dynalite von LANXESS.

Schrumpfender Automobilmarkt hinterlässt Spuren

Die seit Mitte 2018 weltweit sinkende Nachfrage nach Neuwagen spiegelt sich auch in den Zahlen des Automobilzulieferers BOGE Rubber & Plastics wider. Nach einer lang anhaltenden Wachstumsphase verzeichnete der

Die seit Mitte 2018 weltweit sinkende Nachfrage nach Neuwagen spiegelt sich auch in den Zahlen des Automobilzulieferers BOGE Rubber & Plastics wider. Nach einer lang anhaltenden Wachstumsphase verzeichnete der globale Anbieter für Schwingungstechnik und Kunststoffmodule im Geschäftsjahr 2019 einen Umsatzrückgang. Rund 4.000 Mitarbeiter erwirtschafteten einen konsolidierten Jahresumsatz in Höhe von 795,3 Mio. Euro - dies entspricht einem Rückgang in Höhe von 4,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Auch die Produktionszahlen der globalen Automobilindustrie schrumpften in dieser Größenordnung: Weltweit wurden 2019, unter anderem bedingt durch die Handelskonflikte zwischen China und den USA, mit 89,3 Mio. Einheiten rund 5,0 Prozent weniger Autos hergestellt als 2018. In Deutschland war der Rückgang noch deutlicher:  4,7 Mio. Einheiten bedeuteten das niedrigste Produktionsvolumen seit 1996, noch unterhalb der inländischen Automobilproduktion während der Banken- und Finanzkrise 2008/2009.

Agritechnica: Innovative Bauteile für die Landtechnik

Erstmals präsentierte sich die BOGE Rubber & Plastics Group auf Agritechnica in Hannover. 2.750 Aussteller aus 51 Ländern stellten ihre Innovationen, Konzepte und Visionen für die Landtechnik von heute und

Erstmals präsentierte sich die BOGE Rubber & Plastics Group auf Agritechnica in Hannover. 2.750 Aussteller aus 51 Ländern stellten ihre Innovationen, Konzepte und Visionen für die Landtechnik von heute und morgen auf der Weltleitmesse für Landtechnik vor.

BOGE war mit innovativen Bauteilen auf einem gemeinsamen Stand des Landes Niedersachsen präsent: Dazu gehörten der Sensor „B-LAY“ und die elastomerischen Gelenkkupplungen. Beide Produkte können auch in der Landtechnik eingesetzt werden. BOGE kooperierte auf der Agritechnica mit der Fakultät Ingenieurwissenschaften und Informatik der Hochschule Osnabrück - Karosserieentwicklung und -konstruktion.

Foto: Elastomerische Gelenkkupplungen können auch in der Landtechnik eingesetzt werden.

IAA: Produkte der neuen Fahrzeuggenerationen präsentiert

Erstmalig seit dem Verkauf an den CRRC-Konzern im Jahre 2014 war die BOGE Rubber & Plastics Group in diesem Jahr (2019) wieder auf der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt

Erstmalig seit dem Verkauf an den CRRC-Konzern im Jahre 2014 war die BOGE Rubber & Plastics Group in diesem Jahr (2019) wieder auf der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt vertreten. Die BOGE Rubber & Plastics Group präsentierte auf dem Stand der Zhuzhou CRRC Times Electric Co., Ltd. (TEC) ihre eigenen Exponate. Vor allem die Produkte für die E-Mobilität und für den Leichtbau stießen auf große Resonanz. Der erste Auftritt unter dem Dach der CRRC war fokussiert auf Lösungen für zukünftige Fahrzeuggenerationen. Mit ihren Produkten unterstützt BOGE die Autoindustrie, durch Gewichtersparnisse die Reichweiten der E-Autos zu erhöhen. 

Zhuzhou CRRC Times Electric Co., Ltd. (TEC) gehört genauso wie die BOGE Rubber & Plastics Group zur China Railway Rolling Stock Corporation Ltd. (CRRC). Der CRRC-Konzern ist der weltweit größte Hersteller von Schienenfahrzeugen und Schienenindustriezubehör und beschäftigt rund 170.000 Mitarbeiter. TEC ist der weltweit führende Anbieter von Antriebs- und Steuerungssystemen in der Schienenfahrzeugindustrie.
Die Internationale Automobilausstellung (IAA) ist Europas führende Plattform für Mobilität. Mehr als 560.000 Besucher kamen in diesem Jahr (2019) zur IAA. 

Foto: Das BOGE-Messeteam zusammen mit Vertretern von CRRC auf der 68. Internationalen Automobilausstellung.

BOGE Rubber & Plastics auf der AUTO SHANGHAI

Der Automobilzulieferer BOGE Rubber & Plastics nimmt zum dritten Mal an der AUTO SHANGHAI, Asiens Leitmesse der Automobilindustrie, teil, die vom 16. April bis 25. April 2019 in Shanghai stattfindet (Halle 5.2,

Der Automobilzulieferer BOGE Rubber & Plastics nimmt zum dritten Mal an der AUTO SHANGHAI, Asiens Leitmesse der Automobilindustrie, teil, die vom 16. April bis 25. April 2019 in Shanghai stattfindet (Halle 5.2, Stand: 5BJ131). Das digitale Auto und alternative Antriebe stehen im Mittelpunkt der diesjährigen AUTO SHANGHAI.
Das BOGE-Messeteam, bestehend aus Experten aus China und Deutschland, wird das breite Produktportfolio – von Kunststoffkomponenten bis zu Gummi-Metallkomponenten – den Besuchern der AUTO SHANGHAI präsentieren. Das Thema Elektromobilität wird ebenfalls ein wichtiges Thema sein.

Als traditionelles deutsches Unternehmen, seit 2014 mit Eigentürmern aus China, verfügt die global agierende BOGE Rubber & Plastics Group auch in China über ein breites und fundiertes Netzwerk. Bis zum Jahr 2007 war der Automobilzulieferer Rahmen eines Mehrheits-Joint-Ventures in China tätig. Seit 2008 gibt es das eigene Werk in Qingpu bei Shanghai. Seit 2017 hat der Automobilzulieferer auf dem größten Automobilmarkt der Welt mit BOGE Rubber & Plastics Zhuzhou Co. Ltd. ein zweites Werk im chinesischen Zhuzhou. Mit dem im Jahr 2018 eröffneten Customer Service Center Asia (CSC Asia) hat die BOGE Rubber & Plastics Group zudem die Grundlage geschaffen, die Anforderungen der lokalen Kunden noch besser zu erfüllen, die Servicequalität für den Kunden weiter zu erhöhen und in Asien weiter zu wachsen.

AUTO SHANGHAI: Messestand Halle 5.2, Stand: 5BJ131

BOGE 10 Jahre in China

„Die Geschichte von BOGE in QingPu zeigt eindrucksvoll, wie die Zusammenarbeit zwischen China und Deutschland zu einem Erfolg werden kann. Wir konnten bei diesem Besuch hautnah erfahren, wie ein niedersächsischer

„Die Geschichte von BOGE in QingPu zeigt eindrucksvoll, wie die Zusammenarbeit zwischen China und Deutschland zu einem Erfolg werden kann. Wir konnten bei diesem Besuch hautnah erfahren, wie ein niedersächsischer Automobilzulieferer am schnellen Wachstum des chinesischen Automobilmarktes partizipiert hat.“ Dies betonte Dr. Bernd Althusmann, Niedersächsischer Minister für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung, im Rahmen des Festaktes, der am Donnerstag (8. November) aus Anlass des 10jährigen Bestehens der BOGE Elastmetall Shanghai Co. Ltd. in QingPu (Nähe Shanghai) stattfand. Für BOGE ist China nach Deutschland das Land mit dem zweitgrößten Umsatzvolumen. Innerhalb von zehn Jahren ist der Umsatz in China auf nahezu 200 Millionen Euro pro Jahr gestiegen

Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann besuchte zusammen mit 45 Unternehmern aus Niedersachsen im Rahmen einer einwöchigen Delegationsreise auch das BOGE-Werk in QingPu. China ist laut Angaben des niedersächsischen Wirtschaftsministeriums im vergangenen Jahr der wichtigste Handelspartner Niedersachsens außerhalb Europas mit einem Gesamtaußenhandelsvolumen von über 11 Milliarden Euro gewesen.

Die BOGE Elastmetall Shanghai Co. Ltd. ist mit Vertrieb, Entwicklung, Prototypenfertigung, Simulation, Werkstofftechnik und Produktion in QingPu lokalisiert. Das Produktportfolio umfasst Gummimetallkomponenten (u. a. zur Geräusch- und Schwingungsdämpfung) für Fahrwerk und Antriebsstrang sowie Kunststoffkomponenten und Module für die globale Automobilindustrie. Heute ist die BOGE Rubber & Plastics Group der größte Lieferant für Leichtbau-Pedalerien auf dem chinesischen Markt. Die Lokalisierung für diese Produktgruppe erfolgte in diesem Jahr. Über eine Laufzeit von acht Jahren werden rund 1,8 Mio. Bremsmodule und 400.000 Kupplungsmodule pro Jahr hergestellt. Das Umsatzvolumen dieses Projektes über die Gesamtlaufzeit beläuft sich auf rund 200 Mio. €. Erstmalig wurden in diesem Jahr auch schaltbare Motorlager für einen Premiumhersteller im Werk in QingPu hergestellt.

Foto: 10 Jahre BOGE in China: Festakt mit Dr. Bernd Althusmann (3.v.l.), Wirtschaftsminister von Niedersachsen sowie CEO Dr. Torsten Bremer (4.v.l.), CFO Christoph Krampe (5.v.l.), Dr. Jun Yang (2.v.l.), CEO von TMT, Irene Peng (1.v.l.), Vice President von TMT, und Dr. Yongwei Yu (6.v.l.) von BOGE Elastmetall Shanghai Co. Ltd.

Weltpremiere auf der IZB

Die BOGE Rubber & Plastics Group präsentiert sich nach 2016 zum zweiten Mal auf der Internationalen Zuliefererbörse (IZB), die vom 16. bis 18. Oktober 2018 in Wolfsburg stattfindet und unter dem Leitthema

Die BOGE Rubber & Plastics Group präsentiert sich nach 2016 zum zweiten Mal auf der Internationalen Zuliefererbörse (IZB), die vom 16. bis 18. Oktober 2018 in Wolfsburg stattfindet und unter dem Leitthema „Think Digital“ steht. Insgesamt stellen 830 Unternehmen aus 34 Nationen auf der IZB ihre Produkte aus. 117 Neuheiten, darunter 38 Weltpremieren, werden präsentiert. Eine Weltpremiere kommt aus dem Hause BOGE, nämlich das additive Fertigungsverfahren für Endlosfasern, mit dem das Sicherheitsbauteil „Bremspedal“ in Serie gefertigt werden kann: Innovativer Leichtbau ist stückzahlfähig, bezahlbar und hybrid. Die BOGE Rubber & Plastics Group hat ein additives Fertigungsverfahren für Endlosfasern entwickelt, mit dem das Sicherheitsbauteil „Bremspedal“ in Serie gefertigt wird – 40 bis 55 Prozent leichter als Stahl, vollautomatisiert und qualitätsgesichert.

Der Kern des additiven Fertigungsverfahrens ist ein Legeprozess von unidirektionalen Endlosfaserstreifen (Tapes), der die Faserarchitektur von Organoblechen lokal verstärkt. In einem nachgeschalteten Prozess wird dieses tailored blank umgeformt, die Tape-Verstärkung flächig angebunden und mit einer Spritzmasse hybridisiert. Materialkennwerte von thermoplastischen Endlosfaserschalen werden dadurch programmierbar. Gesteigerte Fasereffizienz reduziert den Endlosfaseranteil um ca. 30 Prozent. Das reduziert die eingesetzte Wandstärke des Produktes und infolge dessen Zykluszeit und Gewicht.

 

4. Treffen der Auszubildenden

55 Auszubildende aus allen deutschen Werken des Automobilzulieferers BOGE Elastmetall haben im September an einem dreitägigen Auszubildenden-Treffen in Damme teilgenommen. Neben Schulungen standen bei den Azubitagen

55 Auszubildende aus allen deutschen Werken des Automobilzulieferers BOGE Elastmetall haben im September an einem dreitägigen Auszubildenden-Treffen in Damme teilgenommen. Neben Schulungen standen bei den Azubitagen besonders auch Austausch und Teambuilding im Mittelpunkt. Das Schulungsprogramm startete mit einem Vortrag von Franz Övermann (Caritas Vechta) zum Thema Drogen und Sucht. Außerdem wurde über die Themen Datenschutz und Arbeitssicherheit informiert und diskutiert. Bei einer Werksbesichtigung lernten die Auszubildenden den Standort Damme kennen. Zum Rahmenprogramm gehörten eine Rallye im Osnabrücker Zoo und ein „Bubble-Fußballturnier“. Die BOGE Elastmetall hat an den drei deutschen Standorten 59 Auszubildende, darunter 27 in Damme, 17 in Simmern und 15 in Bonn. Sie absolvieren eine Ausbildung in den unterschiedlichsten Berufen wie beispielsweise Fachkraft für Lagerlogistik, Werkzeugmechaniker, Verfahrensmechaniker, Industriemechaniker, Mechatroniker und Technischer Produktdesigner. Einige Auszubildende sind zudem Studenten und befinden sich somit in der sogenannten dualen Ausbildung.

Geschäftsjahr 2017: BOGE erzielt Rekordumsatz

Der Automobilzulieferer BOGE Rubber & Plastics hat im Geschäftsjahr 2017 den höchsten Umsatz in der Unternehmensgeschichte erzielt. Er wuchs um 8,6 Prozent auf 829,2 Mio. Euro, wechselkursbereinigt 9,7 Prozent.

Der Automobilzulieferer BOGE Rubber & Plastics hat im Geschäftsjahr 2017 den höchsten Umsatz in der Unternehmensgeschichte erzielt. Er wuchs um 8,6 Prozent auf 829,2 Mio. Euro, wechselkursbereinigt 9,7 Prozent. Motoren des Wachstums waren zum einen die über alle Produktlinien gute Auftragslage, eine Vielzahl von Produktanläufen, sowie das überproportionale Wachstum in China. Mit dem neuen Werk in Mexiko und dem zweiten Werk in China hat der Anbieter für Schwingungstechnik und Kunststofflösungen 2017 seinen internationalen Expansionskurs fortgesetzt. 

Um die Position als Technologie- und Innovationsführer zu festigen, hat die BOGE Rubber & Plastics Group im Geschäftsjahr 2017 über 50,7 Mio. Euro investiert – das sind mehr als fünf Prozent des Gesamtumsatzes. Deutschland stand im Geschäftsjahr 2017 mit einem Investitionsvolumen von 19,1 Mio. Euro an der Spitze, gefolgt von China (17,4 Mio. Euro) und der Slowakei (10,8 Mio. Euro). Zu den großen Investitionsprojekten gehörten am Standort Damme die Kunststoff-Pedalerien (MQB Plattform, VW) sowie am Standort Simmern (Hunsrück) das Motorlagersystem MLBevo für Audi (Modularer Längsbaukasten der zweiten Generation) sowie das Getriebelager für VW (Plattform MQB, A0). Größere Investitionsprojekte außerhalb von Deutschland betrafen am Standort Trnava (Slowakei) diverse elastomerische Fahrwerklager für den Kunden Daimler (Plattform MFA 2) und in Qingpu (China) die Kunststoff-Pedalerien für diverse Modelle der Volkswagen Gruppe.

Internationalisierung 2017: Neues Werk in Mexiko und zweites Werk in China
Ein weiterer wichtiger Schritt, die globale Präsenz auszubauen, war die Eröffnung des Werks in Mexiko. In San Luis Potosí werden Projekte aller Produktlinien, also in den Bereichen Schwingungstechnik Fahrwerk und Antriebsstrang sowie Kunststoffkomponenten und -module realisiert. Zu den ersten Kunden gehören Daimler und der VW-Konzern. Mittelfristig werden rund 200 Mitarbeiter für BOGE in Mexiko arbeiten.

Mit „BOGE Rubber & Plastics Zhuzhou Co. Ltd.“ hat BOGE Rubber & Plastics jetzt ein zweites Werk in China. Der Geschäftsbereich Automotive des Eigentümers Zhuzhou Times New Material Technology Co., Ltd (TMT) wurde in die BOGE Rubber & Plastics Group integriert. Das BOGE-Werk in Zhuzhou konzentriert sich auf Produkte der automobilen Schwingungstechnik und akustische Isolationskomponenten. BOGE hat sein Produktportfolio damit um Akustik-Produkte (passive Dämm-Materialien) für die Automobilbranche und Industrie sowie um LKW-Fahrwerkmodule erweitert. Rund 200 Mitarbeiter produzieren in Zhuzhou schwerpunktmäßig Produkte für Kunden aus den Bereichen Lastkraftwagen und Busse.

Westeuropa und China sind die größten Märkte
Die Analyse des Umsatzes nach Regionen zeigt, dass Westeuropa für den globalen Anbieter für Schwingungstechnik und Kunststofflösungen in der Automobilindustrie nach wie vor der wichtigste Markt ist. Hier wurden im Jahr 2017 rund 50 Prozent des Konzernumsatzes erwirtschaftet, gefolgt von China, bereits mit einem Anteil von über 20 Prozent, der Slowakei mit rund 15 Prozent und den USA mit rund 12 Prozent. 
Im Geschäftsjahr 2017 beschäftigte BOGE Rubber & Plastics durchschnittlich 4.183 Mitarbeiter (Vorjahr: 3.765 Mitarbeiter). Der Zuwachs resultiert überwiegend aus den neuen Werken in Mexiko und China. Die meisten Mitarbeiter sind in Deutschland tätig (ca. 1.800) gefolgt von China (ca. 1.000), der Slowakei (ca. 900) und den USA (ca. 250).

BOGE Elastmetall in der Champions League der VW-Zulieferer

Die BOGE Elastmetall GmbH hat sich im Kompetenzfeld Fußhebelwerk für die FAST-Initiative („Future Automotive Supply Tracks“-Initiative) des Volkswagen-Konzern (VW) qualifiziert und gehört damit zu den 64

Die BOGE Elastmetall GmbH hat sich im Kompetenzfeld Fußhebelwerk für die FAST-Initiative („Future Automotive Supply Tracks“-Initiative) des Volkswagen-Konzern (VW) qualifiziert und gehört damit zu den 64 weltweit ausgewählten strategischen Partnern der FAST-Initiative. Insgesamt hat der VW-Konzern über 40.000 Firmen in seinem Lieferantennetzwerk.

Ausschlaggebend für diese Nominierung war die weitreichende Entwicklungskompetenz im Bereich faserverstärkter Leichtbaukomponenten am Beispiel des Kunststoffbremspedals, die hohe Kompetenz im Bereich Prozessautomatisierung sowie die globale Präsenz der BOGE-Gruppe.

Ziel der FAST-Initiative des Volkswagen-Konzerns ist es, gemeinsam technische Innovationen noch schneller als bisher erfolgreich umzusetzen und weltweit Fahrzeugprojekte noch effizienter und effektiver zu realisieren. Die für FAST qualifizierten Firmen wurden von VW in einem systematischen Auswahlprozess an Hand zahlreicher Qualifizierungsgespräche und auf Basis ihrer Innovationskraft, strategischen Ausrichtung und ihrer Performance in der Zusammenarbeit ermittelt und zeichnen sich durch hervorragende Leistungen in ihrem jeweiligen Kompetenzfeld aus. Sie werden früher als bisher in die Entwicklung neuer Fahrzeuge eingebunden und erhalten so die Möglichkeit, schon während der Vorserienentwicklung neuer Fahrzeuge eigene Ideen einzubringen. Zudem werden im Rahmen der Globalisierungsstrategien die Produktionsnetzwerke zwischen Volkswagen und seinen Partnern enger aufeinander abgestimmt, um weitere Synergien zu schaffen und optimal zu nutzen.

Seiten